Archiv

Kürzel

ELUX

Freigabe

Ja

Archiv

Archiv Therma AG

Ländercode

 

Archivcode

 

Erläuterung

Das Archiv Therma ist Teil des Glarner Wirtschaftsarchivs

Geschichte

Chronologie:

1907: Am 16. Februar findet die konstituierende Generalversammlung der Therma AG statt. Offiziell heisst die Firma "Therma - Fabrik für elektrische Heizung AG vormals S. Blumer". Hinter der Gründung steht der Tüftler Samuel Blumer, der auch die Geschäftsleitung übernimmt. Im Oktober wird der neue Fabrikbau bezogen. Die Firma beschäftigt 17 Mitarbeiter. Produziert werden Bügeleisen, Kleinkochgeräte und Zimmerheizöfen.

1913: Die erste selbst entwickelte elektrische Kochplatte wird zum Grosserfolg und sogar bis nach Übersee exportiert.

1914: Für die an der Landesaustellung in Bern präsentierten Apparate erhält Therma die goldene Medaille. Um der grossen Nachfrage gerecht zu werden, wird das Unternehmen in mehreren Schritten erweitert.

1919: Die Belegschaft ist bereits auf 300 Personen angewachsen.

1927: Der Start für die Produktion von Grossküchen erfolgt, in der Folge entstehen weitere An- und Neubauten.

1931: 70 Prozent der elektrischen Haushaltsapparate in der Schweiz tragen den Namen Therma. Das modernste Emaillierwerk der Schweiz (z.B. für Hausnummern und Strassenschilder) geht in Betrieb. Die Zahl der Beschäftigten steigt auf 780 Personen.

1935: Die Produktion von Kühlschränken und von gewerblichen Kühlanlagen beginnt.

1945: Am Ende des 2. Weltkriegs liegt die Zahl der Beschäftigen bei über 1000 Personen.

1955: Das Unternehmen nennt sich nur noch Therma AG. Der Bau von Küchenkombinationen beginnt. Damit definiert Therma die heute noch gültige Schweizer Küchennorm SINK (55x60x90cm)

1960-70: Die Strategie wird geändert: Die Herstellung von Kleinapparaten wird zu Gunsten des Küchenbaus starkt reduziert.

1970-80: Probleme in Schwanden: Therma verpasst den Umstieg von Blechschränken zu günstigeren Schränken mit kunststoffbeschichteten Spanplatten.

1972: Aufnahme der Produkton von Geschirrspülautomaten nach dem Grundpatent von Hans Hilfiker.

1978: Nach einer schweren Finanzkrise übernimmt die Electrolux-Gruppe Schweiz die Aktien der Therma AG. Schwanden wird zu einem Zulieferwerk von Kochherden und Geschirrspühlautomaten umgebaut.

1980: Der erste Backofen mit Heissluft-Funktion geht in Produktion.

1983: Der nach Zürich verlegte Vertrieb wird durch das neue Logistikzentrum in Mägenwil AG ergänzt.

1984: Die Produktreihe "Swissline" geht erstmals in Produktion und setzt bezüglich Ökologie, Innovation und Technik national und international neue Massstäbe.

1999: Der Elektrolux-Konzern organisiert die Aktivitäten im Bereich Küchengeräte europaweit neu. Die Therma AG ist einer von insgesamt 22 Produktionsbetrieben.

2000: Eine Weltneuheit kommt auf den Markt: der Kombibackofen mit integegriertem Steamer.

2003: Die Therma wird in Electrolux Schwanden AG umgetauft.

2005: Im Rahmen der neuen Electrolux- Markenstrategie wird der Name Therma fallengelassen und der Brand Electrolux gestärkt. Schwanden hat als "Center of Excellence" für Einbau-Kochgeräte innerhalb des Konzern eine herausragende Stellung.

Strasse

Mühleareal 20 /II

Standort

Gebäude K

Postleitzahl

8762

Ort

Schwanden

Telefon

0041 (0) 55 654 13 01

Fax

0041 (0) 55 654 13 02

E-Mail

info@glarnerwirtschaftsarchiv.ch

Website

www.glarnerwirtschaftsarchiv.ch